21.02.2024

Ausbau von heimischem Biogas beschlossen

Die Bundesregierung hat sich für den Ausbau von heimischem Biogas entschieden. Damit soll bis 2030 eine jährliche Produktion von 7,5 Terawattstunden stattfinden und im Zuge dessen die Reduktion der Abhängigkeit von russischem Gas gewährleistet werden.

Landwirtschaftsminister Totschnig

Die Bundesregierung hat abermals einen wichtigen Schritt für die Energieversorgung in Österreich gesetzt. Mit dem Beschluss des Erneuerbaren-Gas-Gesetzes (EGG) legt sie fest, dass bis 2030 jährlich mindestens 7,5 Terawattstunden grünes Gas in das österreichische Gasnetz eingespeist werden müssen. Die Bundesregierung übertrifft damit das ursprünglich vorgesehene Ziel von 5 Terawattstunden deutlich.

Die Erzeugung von Biogas erfolgt aus Holzresten, landwirtschaftlichen Abfällen oder Biomüll. Der Prozess bindet gleich viel CO2, wie bei der Verbrennung freigesetzt wird und verursacht keine zusätzlichen klimaschädlichen Emissionen

Das EGG ist ein wichtiger Schritt im Klimaschutz und stärkt gleichzeitig die Energieunabhängigkeit Österreichs. Die Bundesregierung hat erkannt, dass das heimische Biomethan den Bedarf an russischem Erdgas ersetzen kann. Bis 2040 soll deshalb der heimische Gasverbrauch vollständig durch grüne Gase gedeckt werden, vor allem in der Industrie. 

Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig: 

„Mit dem EGG schaffen wir eine Win-Win-Situation für die Versorgungssicherheit und den Klimaschutz. Zudem kurbeln wir durch die Verwertung organischer Abfälle und Reststoffe die Kreislaufwirtschaft und die heimische Wertschöpfung an.“