06.03.2024

Energiewende und Unabhängigkeit wird forciert

Die Bundesregierung hat seit Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine zahlreiche Maßnahmen gesetzt, um in der Gasversorgung unabhängiger zu werden und die Energiewende voranzutreiben. Mit dem Ausbau einer wichtigen Pipeline sowie des Stromnetzes wird nun ein weiterer wichtiger Schritt gesetzt, dass Österreichs Energieversorgung in Zukunft sicher, nachhaltig und unabhängig ist. 

Bundeskanzler Karl Nehammer

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat Europa schonungslos die Abhängigkeit im Bereich der Energieversorgung vor Augen geführt. Die Bundesregierung hat sofort notwendige Maßnahmen eingeleitet, um die Energieversorgung Österreichs sicherzustellen und die Abhängigkeit von russischem Gas deutlich zu reduzieren.

Nun setzt die Bundesregierung mit dem Ausbau der West-Austria-Gasleitung, bekannt als "WAG-Loop", einen weiteren zentralen Schritt. Dieses Projekt erhöht die Transportkapazität von Gas aus Deutschland nach Österreich erheblich und reduziert damit die Abhängigkeit von russischem Gas. Dabei ist das Geld doppelt gut investiert, weil diese Pipeline auch in Zukunft genutzt werden kann, um Wasserstoff zu transportieren. Damit setzt die Bundesregierung einen klaren Schritt in Richtung nachhaltiger und klimafreundlicher Energie.

Zusätzlich plant die Bundesregierung weitere Maßnahmen, um die Unabhängigkeit in der Energieversorgung zu steigern. Mit dem Elektrizitätswirtschaftsgesetz werden klare Regeln für den gezielten und schnellen Ausbau der Stromnetze geschaffen, die Transparenz erhöht und die Rechte der Kundinnen und Kunden gestärkt.

Die Bundesregierung zeigt mit einem klaren Bekenntnis zur Energiewende und einer Vielzahl von geplanten Maßnahmen ihre Entschlossenheit, die Diversifikation der Energieversorgung und die Reduktion der Abhängigkeit von russischem Gas voranzutreiben.

Bundeskanzler Karl Nehammer:

„Energieversorgungssicherheit hat für uns oberste Priorität. Das gewährleisten wir, indem wir von fossiler Energie unabhängiger werden. Gleichzeitig stellen wir sicher, dass die Energie, die für das Wirtschaftswachstum, die Haushalte und die Stromproduktion gebraucht wird, auch tatsächlich sichergestellt ist.“