15.11.2023

Haus der Geschichte bekommt würdevolles Zuhause

Das Haus der Geschichte Österreich ist das erste zeitgenössische Museum über die Geschichte unseres Landes und unserer Demokratie. Als aktives und offenes Diskussionsforum für historische Fragestellungen und Themen der Gegenwartsgeschichte erfüllt es eine wichtige Aufgabe für unsere Demokratie. Dass es dieser Aufgabe auch in Zukunft weiter gerecht werden kann, stellt die Bundesregierung nun einen neuen Standort mit deutlich mehr Platz zur Verfügung.

Magnus Brunner

Das 2018 eröffnete „Haus der Geschichte“ bekommt ein neues Quartier. Genauer gesagt siedelt es von der Hofburg ins nahe gelegene Museumsquartier. Das ist mehr als nur ein Umzug, denn standen in der Burg nur etwa 800 Quadratmeter an Ausstellungsflächen zur Verfügung, wird diese am neuen Standort um mehr als das Dreifache auf 3000 Quadratmeter erhöht.

Für den Standortwechsel und die damit verbundene Aufstockung stellt der Finanzminister dabei im aktuellen Budget bis 2027 rund 27,7 Mio. zur Verfügung. Insgesamt soll der Umbau 39,3 Mio. Euro kosten und 2028 abgeschlossen werden. Damit klärt sich auch ein für alle Mal die Frage nach der Zukunft des Hauses der Geschichte, über die lange Unklarheit herrschte. 

Für den Standortwechsel und die damit verbundene Aufstockung stellt der Finanzminister dabei im aktuellen Budget bis 2027 rund 27,7 Mio. zur Verfügung. Insgesamt soll der Umbau 39,3 Mio. Euro kosten und 2028 abgeschlossen werden. Damit klärt sich auch ein für alle Mal die Frage nach der Zukunft des Hauses der Geschichte, über die lange Unklarheit herrschte. 

Finanzminister Magnus Brunner: „Das Haus der Geschichte ist ein aktives und offenes Diskussionsforum für historische Fragestellungen und Themen der Gegenwartsgeschichte. Nun bekommt das Haus der Geschichte nach jahrelangem Provisorium endlich einen angemessenen Ort.“