09.01.2024

Lehre als Österreichs internationales Erfolgsmodell

Die Geschichte einer Erfolgsbilanz. Das Lehrangebot, das vielseitig angeboten wird, spiegelt sich in den aktuellen Zahlen wieder. Nach derzeitigem Stand befinden sich über 108.000 Personen in einer Lehrausbildung und alleine 2023 haben über 31.000 Personen eine Lehre begonnen.

Jugend-Staatssekretärin Claudia Plakolm

Die duale Ausbildung, also die gleichzeitige Ausbildung in Lehrbetrieben und  in Berufsschulen, ist ein österreichisches Erfolgsmodell. Auch deshalb hat sie über die Jahre international eine Vorbildfunktion erlangt. Wie die Zahlen für das Jahr 2023 zeigen, wird das vielseitige Lehrangebot positiv angenommen. Das liegt unter anderem daran, dass die Lehrinhalte, die während der Ausbildung vermittelt werden, auch laufend aktualisiert werden. Alleine im vergangenen Jahr wurden bereits zwei Lehrberufspakete beschlossen. Darin befinden sich modernisierte bzw. acht neue Lehrberufsbilder. Mithilfe von Expertinnen und Experten aus der Wirtschaft und Unternehmen wurden diese  zusammen entlang aktueller Erfordernisse erstellt.

Wenn man einen Branchenvergleich macht, sieht man, dass im Jahresvergleich die Branchen Bank und Versicherung, Transport und Verkehr, sowie Industrie die größten Zuwächse an Lehranfängerinnen und Lehranfängern verzeichnen. Auch die Lehrstellenangebote verbuchen österreichweit ein großes Plus. Der Zuwachs von diesen Stellen ist in Wien am größten (30,4 Prozent), direkt gefolgt von Vorarlberg (27,8 Prozent).

Österreich hat mit der dualen Ausbildung bewiesen, dass die Lehre ein Erfolgsmodell für Österreich und ihre Menschen, aber vor allem für die Zukunft der jeweiligen Lehrlinge ist.

Jugend-Staatssekretärin Claudia Plakolm:

„Die Lehre ist Österreichs Patentlösung für den Fachkräftemangel. Die Lehrlinge von heute sind die Fach- und Führungskräfte von morgen und die Unternehmer von übermorgen, da brauchen wir die besten Köpfe“