29.11.2023

Meilenstein im Ausbau der Kinderbetreuung

Familien sind das Rückgrat unserer Gesellschaft. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf darf nicht an der Frage der Kinderbetreuung scheitern. Daher investiert die Bundesregierung massiv in den Ausbau der Kinderbetreuung, um den Spagat zwischen Familie und Beruf möglich zu machen.

Bundeskanzler Karl Nehammer

Bundeskanzler Karl Nehammer hat bereits im Sommergespräch angekündigt, dass die Bundesregierung  4,5 Milliarden Euro in den Ausbau der Kinderbetreuung und Kinderbildung investiert. Dabei liegt der Fokus auf dem Ausbau der Betreuungsplätze, insbesondere für unter Dreijährige, dem Ausbau der Öffnungszeiten sowie der Verbesserung der Qualität (Fachkraft-Kind-Schlüssel, Gruppengröße, Arbeitsbedingungen der Pädagoginnen und Pädagogen).

Da in den Bundesländern und je nach regionalen Gegebenheiten die Situation der Kinderbetreuung unterschiedlich ist, ist es wichtig, dass dort Plätze geschaffen werden oder es noch längere Öffnungszeiten gibt, wo sie gebraucht werden. Die Bundesregierung führt daher ein neues Kinderbetreuungs-Monitoring ein, mit dem die Fortschritte sowie bestehende Versorgungslücken besser eruiert und die Mittel bedarfsgerecht eingesetzt werden. 

Zitat Bundeskanzler Karl Nehammer:

„Jetzt kann der Turbo für den Ausbau der Kinderbetreuung gezündet werden. Wir werden 4,5 Milliarden Euro bis 2030 in den Ausbau investieren. Es darf nicht sein, dass die Frage, ob jemand arbeiten gehen kann oder nicht, an der Kinderbetreuung liegt. Endlich wird echte Wahlfreiheit für die Kinderbetreuung in Österreich möglich sein. Die Zeit ist mehr als reif dafür.“