15.12.2023

Stromkostenbremse wird verlängert

Die Stromkostenbremse wurde von der Bundesregierung bereits im Herbst 2022 umgesetzt. Dieses praktikable Modell regt einerseits zum Energiesparen an, andererseits werden die Menschen massiv entlastet. Dieses Erfolgsmodell wird jetzt fortgesetzt.

Finanzminister Magnus Brunner

Die Stromkostenbremse wurde auf Basis von Empfehlungen führender Wirtschaftsforscher umgesetzt. Damit werden drei zentrale Säulen umgesetzt: Die Menschen werden entlastet, es wird zum Energiesparen angeregt und die Entlastungsmaßnahme wirkt inflationsdämpfend. Aus diesem Grund hat sich die Bundesregierung dazu entschlossen, dieses Erfolgsmodell fortzusetzen

Die Stromkostenbremse wirkt folgendermaßen: Der Basisverbrauch (rund 80 Prozent des durchschnittlichen Verbrauchs eines österreichischen Haushalts) wird zu einem vergünstigten Energiepreis auf Vorkriegsniveau sichergestellt. Der darüber hinausgehende Verbrauch wird zum normalen Marktpreis abgegolten

Die Stromkostenbremse wird jetzt ein halbes Jahr verlängert – also bis Ende des Jahres 2024. Außerdem bleiben auch die Erdgas- und Elektrizitätsabgabe bis Ende 2024 um rund 90 Prozent gesenkt. Pro Haushalt schafft die Bundesregierung damit eine Entlastung von ca. 200 Euro.

Mehr über die Stromkostenbremse kannst du hier lesen.

Finanzminister Magnus Brunner:

„Die Stromkostenbremse ist ein Erfolgsmodell, das nachgewiesenermaßen die Menschen spürbar entlastet und die Inflation gedämpft hat. Mit diesem Modell ist es uns gelungen, die Kosten für Haushalte direkt und automatisch abzufedern. Daher haben wir uns in der Bundesregierung dazu entschlossen, die Stromkostenbremse bis Ende 2024 zu verlängern.“